Filmausschnitt

Auf den erkrankten Menschen prasseln nach der schweren Diagnose häufig viele verschiedene Dinge ein. Es sollen "die Angelegenheiten" geregelt werden: was passiert bespielsweise mit der Wohnung, dem Auto oder der Katze? Darunter mischen sich Gedanken daran, was eigentlich jetzt (noch) wichtig wäre, wie Zeit mit Angehörigen, Freunden und Freundinnen zu verbringen. Wichtig wird natürlich auch der eigene Umgang mit der Erkrankung. Palliativ lässt hier betroffene Menschen und ihre Nahestehenden nicht im Stich. Wir unterstützen bei der Gestaltung und Bewältigung des veränderten Lebensalltags, damit auf dem Schreibtisch des Lebens am Ende die wichtigen Dinge oben liegen.

(Foto: Studiocanal GmbH/ Laurent Champoussin)

Eine Kampagne der DGP

logo 360 63 2